IDW ES 6 n.F. – Fachgespräch beim IDW

Im September 2017 hat das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) den Entwurf einer Neufassung des IDW Standards „Anforderungen an Sanierungskonzepte“ (IDW ES 6 n. F.) veröffentlicht, der an den Kernanforderungen zur Erstellung von Sanierungskonzepten festhält:

1. Auftragsgegenstand und umfang;
2. Basisinformationen zur wirtschaftlichen und rechtlichen Ausgangslage einschließlich der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage (integrierte Planung);
3. Analyse von Krisenstadium und ursachen sowie Insolvenzgefährdung;
4. nftiges Leitbild und Geschäftsmodell des sanierten Unternehmens;
5. Maßnahmen zur Abwendung der Insolvenzgefahr und Bewältigung der Unternehmenskrise (sowie damit zur Herstellung des Leitbildes);
6. Integrierter Unternehmensplan;
7. Zusammenfassende Einschätzung der Sanierungsfähigkeit.

Die Neufassung wird deutlich kürzer ausfallen, bezieht die jüngere BGH-Rechtsprechung (BGH, Urteil v. 12.5.2016 – IX ZR 65/14) ein und enthält einige Aussagen zu den Besonderheiten der Anwendung des Standards bei der Sanierung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Praxisrelevant ist das Erfordernis einer branchenüblichen Eigenkapitalausstattung und die hierfür maßgebliche bilanzielle Sichtweise.

Vor der geplanten Verabschiedung der endgültigen Verlautbarung voraussichtlich Mitte 2018 findet u.a. am Montag, den 05.02.2018, um 14:00 Uhr, ein Fachgespräch im Wirtschaftsprüferhaus, Tersteegenstraße 14, 40474 Düsseldorf, statt. Für STAPPER|JACOBI|SCHÄDLICH RECHTSANWÄLTE wird Dr. Jörg Schädlich am Fachgespräch teilnehmen.

Literatur

Willeke/Schädlich/Wons, StuB 2018, Heft 3
Becker/Bieckmann/Wechsung/Müller, DStR 2017, 2506
Steffan/Solmecke, WPg 2017, 1410